Digitale szenische Lesung „Die Stunde der Hochstapler“

Jugendzentrum im Paul-Gerhardt Haus

2020 war ein verrücktes Jahr, auch für die Theaterarbeit der Theatermafia im ]pg[ Jugendzentrum im Paul-Gerhardt-Haus. Ende April hat sich online eine neue Gruppe gefunden, die den Theater-Entzug des ersten Lockdowns nicht akzeptieren wollte. Fünf Jugendliche und die Theaterpädagogin Johanna Wiesen trafen sich wöchentlich, um verschiedene aktuelle Theaterstücke gemeinsam zu lesen und über den Inhalt zu diskutieren.

Ziel war eine Aufführung eines ausgewählten Theaterstücks im Herbst auf dem alljährlich stattfindenden Playstation-Theaterfestival im ]pg[ Jugendzentrum.

Die Inszenierungsarbeit begann und es wurde voller Elan geprobt – bis die traurige Nachricht kam: Das Playstation-Theaterfestival findet nicht statt. Dennoch ließ sich das Ensemble nicht entmutigen und plante von nun an, einen Film zu inszenieren. Dafür wurde u.a. extra ein Kameramann engagiert, der kleine Bühnenboden hatte einen Raum zur Verfügung gestellt. Doch auch dieses Vorhaben konnte nicht realisiert werden. Das Ensemble ließ sich aber nicht entmutigen – und jetzt ist es endlich soweit: Unter der Regie von Johanna Wiesen und dank der filmischen Nachbereitung von Mika Latour präsentiert das neu gegründete Ensemble, Bombast, die erste digitale, szenische Lesung der Theatermafia! Es wird gelesen: „Die Stunde der Hochstapler“ von Alexander Eisenach. Das Bewusstsein macht den Menschen aus, so sagen viele Wissenschaftler. Doch nun soll das Bewusstsein aller zu einem einzigen verschmelzen. Eine künstliche Intelligenz außerhalb der menschlichen Vorstellungskraft übernimmt die Kontrolle. Oder ist das doch alles nur ein Traum? Oder war das nicht ein Film?

Online zu sehen vom 18. bis 24. Januar auf dem Vimeo-Account des ]pg[ Jugendzentrums im Paul-Gerhardt-Haus.

 

Der Trailer ist bereits jetzt online!